Bild des Monats Februar
Kappenabend 1950 in der Weinstube Giegerich
Hier in Franken hat ein Kappenabend mit einer Karnevalssitzung nichts zu tun. Dies ist ein Relikt aus den 50er und 60er Jahren; jede Dorfwirtschaft hielt in der Faschingszeit einen Kappenabend ab, man ging nicht in "Vollmaske" hin, sondern hockte sich halt ein Käppchen, das extra zu diesem Zweck hergestellt und angeschafft wurde, auf, ein paar Luftschlangen und ein wenig Konfetti, fertig. Dann spielte meist in der Wirtschaft noch jemand auf, nein, keine Band, sondern jemand mit einem Akkordeon, dann wurde gesungen, geschunkelt und getrunken aber selten getanzt.
Heute gibt es das so gut wie nicht mehr, die Faschingsbälle und Prunksitzungen haben diese liebenswerte Faschings-Variante abgelöst.